Bitburger Braugruppe

Die Bitburger Braugruppe hat den mobilen Endgeräte-Dschungel mit Hilfe der EBF und dem Mobile Device Management-Anbieter MobileIron in den Griff bekommen. Insgesamt 750 Smartphones und Tablets mobiler Mitarbeiter werden jetzt nach den hohen Sicherheitsanforderungen des Unternehmens in der bestehenden IT-Infrastruktur zentral und ohne hohen Aufwand administriert. Die Mitarbeiter bei der Bitburger Braugruppe sind mit ihren iPhones, iPads, Nokia- und Android-Geräten jederzeit und überall in die Kommunikation und Prozesse der Braugruppe eingebunden – zuverlässig und sicher.

„Die Projektleitung der EBF GmbH war fachlich absolut top“, fasst Joachim Schmitz, Projektleiter Mobile Device Management bei der Bitburger Braugruppe GmbH, die Projektumsetzung zusammen. „Und das Ergebnis zeigt, dass die Entscheidung für MobileIron und EBF die richtige war.“

Der Kunde
Mit insgesamt 7,5 Millionen Hektolitern (2011) zählt die Bitburger Braugruppe zu den führenden Braugruppen Deutschlands. Zur Bitburger Braugruppe gehören die Premium-Marken Bitburger, König Pilsener, Köstritzer, Licher und Wernesgrüne sowie Beteiligungen des Getränkefachgroßhandels. Seit dem 1. Januar 2010 hält die Bitburger Braugruppe zudem die Marken- und Vertriebsrechte an Königsbacher und Nette.

Die Projektanforderung
Bei der Bitburger Braugruppe galt es, insgesamt 750 mobile Endgeräte unterschiedlicher mobiler Betriebssysteme künftig sicher über eine zentrale Managemenoberfläche zu verwalten. Die heterogene Geräte-Landschaft reichte von Nokia-Geräten über iPhones und iPads bis hin zu Android-Geräten. 350 mobile Endgeräte hatte die Bitburger Braugruppe bereits im Einsatz. 400 Geräte mussten für Mitarbeiter im Außeneinsatz neu ausgerollt werden. Die Anbindung der mobilen Endgeräte in die bestehende IT-Infrastruktur sollte die hohen Sicherheitsanforderungen des Bereichs Mobile Device Management erfüllen, damit die Mitarbeiter unterwegs einen sicheren Zugriff auf ihre geschäftlichen Daten haben. Der Rollout der 400 Smartphones für den Außendienst sollte zuverlässig und schnell remote per Mobilfunk (OTA) erfolgen. Ebenso sollte die laufende Betreuung des kompletten heterogenen Endgeräte-Pools für die IT-Abteilung möglichst aufwandsarm sein. Es war also eine zentrale Multiplattform Mobile Device Management-Lösung gefragt, die höchste Datensicherheit mit Effizienz und niedrigem TCO verbindet.

Die Lösung
Für das zentrale Management der mobilen Endgeräte hat EBF die Mobile Device Management-Lösung MobileIron bei der Bitburger Braugruppe in Bitburg  installiert und gemäßden Sicherheitsrichtlinien der Abteilung Mobile Device Management konfiguriert. Der Rollout der 400 Smartphones erfolgte schnell und zuverlässig per Knopfdruck. In wenigen Minuten hat die MobileIron MDM Lösung automatisch die mobilen Endgeräte gemäßden Vorgaben konfiguriert. Die Außendienstmitarbeiter der Bitburger Braugruppe hatten sofort Zugriff auf ihre geschäftlichen E-Mails, Kontakte, Aufgaben, Termine und Dokumente. Damit die verantwortlichen Administratoren der Bitburger Braugruppe künftig den Rollout von Neugeräten oder auch Änderungen an den Sicherheitspolicies in Eigenregie durchführen können, hat EBF sie in die intuitive Bedienung der MobileIron-Lösung eingewiesen.

Vorteile für die Bitburger Braugruppe:

  • Schneller und sicherer Rollout von 400 iOS-, Android- und Nokia-Geräten
  • Zeit- und Kosteneinsparung durch zentrales Multiplattform Mobile Device Management mit MobileIron
  • Umsetzung der hohen Sicherheitsanforderungen in puncto Datensicherheit auf allen 750 mobilen Endgeräten im Unternehmen
  • Zeit- und Kosteneinsparung durch mobilen Zugriff auf Geschäftsdaten
  • Imagegewinn durch Einsatz zukunftsweisender Technologie