CLAAS KGaA mbH

EBF stattet die CLAAS Gruppe mit MobileIron & EBF.CONNECTOR aus

Die CLAAS Gruppe hat auch bei Mobile IT die Nase vorn. Der global aufgestellte Erntetechnik- und Traktorenspezialist macht nicht nur selbst durch umfangreiche eigene Software seine Hightech-Land- und Erntemaschinen mobil, sondern setzt auch in Management, Vertrieb und Marketing auf den einfachen und sicheren mobilen Zugriff auf wichtige Geschäftsdaten. Partner auf dem Weg in die Mobile IT ist das IT- und Beratungshaus EBF, das das Management der Tablets über MobileIron und den Echtzeit-Zugriff auf Unternehmensdaten mittels dem EBF.CONNECTOR sicherstellt.

Mobil verfügbare Geschäftsdaten direkt vor Ort sind für zukunftsorientierte Unternehmen unabdingbar, schließlich werden heute nicht selten auch große Abschlüsse schon von unterwegs aus vorbereitet. Die CLAAS Gruppe aus dem ostwestfälischen Harsewinkel, ein weltweit agierender Markt- und Technologieführer in der Erntetechnik, arbeitet deshalb schon seit einigen Jahren mit Hochdruck an der Mobilisierung ihrer Geschäftsabläufe, vorrangig in den Bereichen Management, Marketing und Vertrieb.

Seit Juni 2011 bringt man auf der Basis des Mobile Device Management-Systems von MobileIron und mit der Business-Intelligence-Lösung EBF.CONNECTOR von der Kölner EBF GmbH Smartphones und Tablets in die operativen Geschäftsabläufe ein. Da die Mobilisierung mit einem möglichst geringen Aufwand bei der ohnehin stark geforderten IT-Abteilung von CLAAS bewerkstelligt werden sollte, setzte man von Anfang auf das Hosting der Mobilgeräte durch die Mobile-IT-Spezialisten von EBF. Gehostet wird außerdem auch noch die Push-E-Mail-Software Lotus Traveler für Lotus Notes-Anwender.

„Wir verwalten mit dem MDM-System unsere mobilen Systemumgebungen, das heißt, dass beispielsweise auch die Profile und Sicherheitsrichtlinien von Lotus Traveler darüber verteilt werden“, sagt Bernhard Schuchert, der CIO der CLAAS Gruppe.

Premiere auf der Agritechnica 2011

CLAAS arbeitet mit EBF aber nicht nur als Hosting-Partner für seine gesamten Mobile-IT-Projekte zusammen, sondern hat das Unternehmen auch als Software-Lieferanten ins Boot geholt. Mit dem EBF.CONNECTOR des Kölner
Mobility-Spezialisten stellt man einen sicheren Tablet-Zugriff auf das Multimedia-Dokumentenmanagement-System von CLAAS her. Dort sind
Videos, Präsentationen, Bilder, Office-Dokumente und viele andere Medienformate abgelegt. Premiere feierte diese gemanagte Business Intelligence Lösung auf der weltgrößten Landtechnik-Messe. Im November 2011 konnten sich die Fachbesucher der Agritechnica von dem reibungslosen Zusammenspiel des EBF.CONNECTORs mit MobileIron überzeugen. Auf dieser Messe präsentierte CLAAS sämtliche Marketing-Materialien ausschließlich über den EBF.CONNECTOR auf Apple-Tablets. „Die Resonanz auf diese neue multimediale Präsentation unserer Produkte ist bei unseren Kunden und Interessenten sehr gut angekommen“, erklärt Schuchert. Auf der Landtechnik-Messe wurde ausschließlich das Apple iPad eingesetzt.

„Die Gesamtlösung, bestehend aus MobileIron und dem EBF.CONNECTOR, ist für alle führenden mobilen Betriebssysteme verfügbar“, erklärt Markus Adolph, Geschäftsführer bei der EBF GmbH.

In zwei Monaten zum mobilen Produktionsbetrieb 

Mittlerweile hostet die EBF GmbH in ihrem Rechenzentrum rund 450 Mobilgeräte der CLAAS Gruppe über MobileIron. „Die Einführung ging sehr zügig und reibungslos vonstatten. Vom ersten Implementierungsschritt bis zum produktiven Einsatz dauerte es zwei Monate“, freut sich Bernhard Schuchert und fügt hinzu: „In diesen zwei Monaten wurde im Übrigen auch noch ein Proof of Concept durchgeführt, um vorab die Funktionalitäten zu testen.“

Der Rollout der Geräte wird zentral durch die IT-Abteilung vorgenommen, indem die MobileIron-Plattform die einzelnen Smartphones und Tablets Over-the-Air provisioniert und einrichtet. Für Installation und Konfiguration des EBF.CONNECTORs nutzt CLAAS den sicheren Enterprise App Store von MobileIron, der den Benutzern hier komfortabel bereitgestellt wird.

Die Mobilisierung geht weiter

Für CLAAS ist das Mobile-IT-Projekt die erste Zusammenarbeit mit der EBF GmbH. „Unser Unternehmen war vorher bei CLAAS nicht durch andere Projekte bekannt. Der Kontakt kam durch eine Empfehlung von Vodafone zustande“, erinnert sich Markus Adolph.

Aus der Empfehlung ist mittlerweile eine solide Partnerschaft geworden. So sollen in Kürze mit dem SAP CRM und dem individuellen Netzlaufwerk für Benutzer weitere wichtige Anwendungen mobilisiert werden, um beim Kundenbesuch noch effizienter auf Anforderungen reagieren zu können.

CLAAS weiß, was es auch in Sachen Kommunikationstechnik seinen weltweiten Kunden schuldig ist. Schließlich bietet der Landmaschinenhersteller nicht nur seit 100 Jahren absolute Spitzenprodukte im Bereich der „Agro-Hardware“, sondern ist seit
langer Zeit auch weltweit führend in Elektronik und Software für sein umfangreiches Sortiment an Land- und Erntemaschinen.

„Unter dem Kürzel EASY für Efficient Agricultural Systems by CLAAS produzieren wir Softwarelösungen für verschiedenste Erntetechnik-Bereiche und deren Arbeitsprozesse. Unser Ansporn ist es, auch bei der Gestaltung der Mobile IT innovativ vorweg zu gehen“, erklärt Bernhard Schuchert. „Mit der EBF haben wir einen professionellen Partner gefunden, dessen technologische Umsetzung in allen Projektphasen unseren hohen Anforderungen entsprochen hat“, betont der CLAAS CIO.

Über CLAAS

Das im Jahr 1913 gegründete Familienunternehmen CLAAS (www.claas.com) ist einer der weltweit führenden Hersteller von Landtechnik. Das Unternehmen mit Hauptsitz im westfälischen Harsewinkel ist Europas Marktführer bei Mähdreschern. Die Weltmarktführerschaft besitzt CLAAS bei einer weiteren großen Produktgruppe, den selbstfahrenden Feldhäckslern. Auf Spitzenplätzen in weltweiter Agrartechnik liegt CLAAS auch mit Traktoren sowie mit landwirtschaftlichen Pressen und Grünland-Erntemaschinen. Zur Produktpalette gehört ebenfalls modernste landwirtschaftliche Informationstechnologie.

CLAAS beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiter weltweit und hat im Geschäftsjahr 2011 mit 3,3 Milliarden Euro einen Rekordumsatz erzielt.