Hohes Geschäftsrisiko durch Cyberattacken: Was können Sie dagegen tun?

Kaum eine Technologie hat unser Leben und unsere Arbeitsweise so verändert wie Smartphones und Tablets. Sie bringen neue Flexibilität und Freiheiten mit sich, aber auch neue Risiken. Denn sie gewähren Zugriff auf empfindliche Nutzer- und Unternehmensdaten, die vermehrt zur Zielscheibe von Hackern werden.
In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die Attacken der letzten Monate und erklären Ihnen, wie Sie sich schützen können.

 

Cyberattacken werden zu immer größerem Geschäftsrisiko

  • Malware-Attacken: Hierbei wird schädliche Software auf Endgeräten installiert, um Daten zu stehlen oder Systeme zum Absturz zu bringen. Im vergangen Jahr gab es weltweit insgesamt 9,32 Milliarden Malware-Attacken – eine Steigerung von fast 20 % gegenüber 2016.
  • Ransomware-Attacken: Bei diesen Angriffen verursacht eine Software eine Sperrung von Geräten. Die betroffenen Nutzer werden anschließend aufgefordert, Geld zu überweisen, um den Zugang wieder freizuschalten. Die Zahl solcher Attacken ist zwar zurückgegangen (von 638 Millionen in 2016 auf 184 Millionen in 2017), aber weniger Gefahr besteht nicht. Denn die Zahl der unterschiedlichen Varianten von Ransomware-Programmen hat sich in diesem Zeitraum verdoppelt. Demzufolge ist es äußerst schwierig, sich davor zu schützen.
  • Distributed-Denial-of-Service-Angriff-Attacken: Hierbei werden Server und damit häufig ein ganzes Unternehmen lahmgelegt, indem künstlich so viele Anfragen an ein Netzwerk gesendet werden, dass es überladen wird. So können zum Beispiel auch Anlagen in der Produktion leicht ins Visier der Hacker geraten.

Hohe Gefahr durch Spectre und Meltdown

Besonders gefährlich waren Anfang des Jahres „Spectre” und „Meltdown”, da sie Sicherheitslücken in Prozessoren von Smartphones, Tablets und PCs ausnutzten. Sämtliche Betriebssysteme waren betroffen. Daten und Passwörter auf den betroffenen Geräten wurden ausgelesen.

Virenschutz-Programme hatten gegen die Attacken keine Chance. Nur Software-Updates der Hersteller konnten die Lücken wieder schließen. Die fehlende Sichtbarkeit und Nachvollziehbarkeit über getätigte bzw. nicht getätigte Updates stellt Firmen, die ihre Geräte nicht zentral verwalten, vor eine große Herausforderung. Daher sollte die Aktualisierung von Gerätesoftware unbedingt zentralisiert forciert und überprüft werden.

 

Viele Möglichkeiten sich zu schützen

Die Gefahr durch Cyberattacken stellt also ein großes Risiko dar. Treffen Sie daher die nötigen Sicherheitsvorkehrungen und Gegenmaßnahmen:

  • Sensibilisierung der Mitarbeiter: Vermitteln Sie ein Bewusstsein, dass mobile Endgeräte auch Verantwortung mit sich bringen. Ein „Code Of Conduct” kann den Umgang regeln. Einen Ansatz für die Nutzung von Mobilgeräten auf Geschäftsreisen finden Sie in diesem Blogbeitrag – denn schon das Einwählen in öffentliche WLAN-Netze kann zu Gefahren führen.
  • Sicherheitssoftware und Updates: Unabdingbar ist sowohl eine gute Sicherheitssoftware wie zum Beispiel MobileIron Threat Defense oder Lookout als auch das regelmäßige Durchführen von Betriebssystemupdates.
  • Enterprise Mobility Management-System (EMM): Mithilfe eines EMM können mobile Endgeräte zentral verwaltet werden. Kommt es zu einem Cyberangriff oder werden Schwachstellen wie Spectre und Meltdown bekannt, können hierüber u.a. die Unternehmensdaten von dem betroffenen Endgerät gelöscht, die Zugänge des betroffenen Mitarbeiters gesperrt und Software-Updates aufgespielt oder vorgeschrieben werden.

So gelangen keine sensiblen Daten in die Hände von Unbefugten und Sicherheitslücken können schnell geschlossen werden. Das EMM kann anschließend außerdem wertvolle Erkenntnisse über den Angriff liefern, wodurch bei zukünftigen Angriffen noch besser reagiert werden kann.

 

Fazit

Ein Unternehmen kann nicht früh genug damit anfangen, Sicherheitsvorkehrungen für Cyberattacken einzuleiten und Gegenmaßnahmen vorzubereiten. Denn es ist nicht die Frage, ob ein Unternehmen Ziel einer Cyberattacke wird. Sondern wann. Bei der Absicherung helfen wir Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns!

Schreiben Sie uns!

HerrFrau

Datenschutzhinweise

Ihre Anfrage wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Wir werden Ihre Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.